Mischung von Videos (Filmen) und Einzelbildern (Standbildern)

Started by Wolfgang, September 05, 2020, 07:54:26 PM

Previous topic - Next topic

Wolfgang


Zunächst einmal Hallo!
Ich bin neu im Forum, nutze Avidemux seit langem, aber bisher nur um einzelne Film-/Videoschnipsel, die ich meist per Smartphone o. Compactkamera aufgenommen habe, zu schneiden und/oder aneinanderzufügen. Laienhaft, aber es klapp ganz gut.
Nun würde ich gern etwas Neues versuchen, wozu ich aber bisher keine Hinweise für die Umsetzung gefunden habe. Unsere Enkel werden in den nächsten Jahren nach und nach erwachsen. Gern würden wir ihnen eine DVD schenken, auf der kleine Filme und Fotos, die wir in den all den Jahren gemacht haben, vereint sind, am besten als EINE Datei, suzusagen als "ein Spielfilm" bzw. "ein Dokumentarfilm". Ich würde also z. B. nach 2, 3 Filmsequenzen 1 oder 2 Einzelbilder einfügen und Avidemux mitteilen, dass z. B. das 1. Bild 3 sek., das 2. Bild 5 sek. zu sehen ist, dann wieder ein Videoschnipsel folgt, na und so weiter.
Geht das halbwegs einfach und, wenn ja, wie?
Jede Hilfe ist willkommen.
danke + Grüße
Wolfgang

eumagga0x2a

September 07, 2020, 12:41:49 AM #1 Last Edit: September 07, 2020, 12:43:33 AM by eumagga0x2a
Optische Laufwerke sind schon jetzt stark aus der Mode gekommen, ich würde mich nicht darauf verlassen, dass man DVDs (Daten-DVDs) mittelfristig noch abgespielt bekommt, und unbegrenzt haltbar sind die Scheiben auch nicht. Auf eine Video-DVD gehe ich schon gar nicht ein, mit der Auflösung 720x576 kommt man heute nicht weit.

Die Vorgehensweise könnte indes so aussehen:

1. Sich für einen Video-Encoder (zum Beispiel "Mpeg4 AVC (x264)" und einen Audio-Encoder (zum Beispiel "AAC (lav)" jeweils in einer bestimmten Konfiguration entscheiden. Alle Fragmente müssen mit diesen Codecs und exakt gleichen Einstellungen neu kodiert werden. Wenn Abmessungen oder Bildrate nicht übereinstimmt, mit entsprechenden Filtern ("Bildgröße ändern", "Resample") vereinheitlichen. Dasselbe gilt für die Anzahl von Kanälen und Abtastrate bei der Tonspur. Wenn einige Videos im Zeilensprungverfahren (interlacing) kodiert sind, unbedingt deinterlacen ("Yadif").

Um Unterbrechungen zwischen Fragmenten so gering wie möglich zu halten, würde ich B-Frames deaktivieren (das geht auf Kosten der Kompression).

2. Aus jedem Bild separat mit dem Videofilter "Standbild" ein Video erzeugen und mit einem externen Audio-Track unterlegen;

3. Die so vorbereiteten Fragmente in der gewünschten Reihenfolge in Avidemux anfügen und im Kopiermodus exportieren.

Wolfgang

Lieber eumagga0x2a,

den Tipp bzgl. DVDs werde ich gern beachten; die Enkel würden vermutlich sowieso 'moderne' Formen der Speicherung kennen/wählen.

Das mit den "gleichen" Abmessungen kenne ich dunkel noch aus meinen Versuchen, Videos von verschiedenen Quellen (Kameras) zusammenzuführen. Hatte damals zumindest geklappt. Die anderen "Anweisungen" klingen nicht ganz einfach für Laien, aber ich werde mir an einem der nächsten Wochenenden Zeit dafür nehmen.

War mir nur wichtig, diese kurze Rückmeldung zu geben, vor allem aber jetzt schon einmal "HERZLICHEN DANK" zu sagen.

Melde mich spät. in 2 Wochen - mit einer Erfolgsmeldung oder ggf. der Bitte, noch einmal nachzuhelfen.
   

Wolfgang

Nach viel Herumprobieren (deshalb hat sich auch die Rückmeldung so verzögert) bin ich ein bisschen weiter, aber noch weit entfernt vom "vollen Erfolg". Der Reihe nach:

1. Videos von verschiedenen Kameras/Smartphones (Canon u. Samsung) kann ich durch die Anpassung der Bildgröße und dieselbe Audio-Einstellung (habe mal "MP2 (lav)" gewählt, ohne dass ich wüsste, was das eigentlich bedeutet) schon mal gut zusammenfügen; und der Ton bleibt trotz verschiedener Herkunftsquellen erhalten. Weil die Kamera im 4:3-Format, das Handy im 16:9 aufgenommen hatte, habe ich (da bin ich ganz stolz) einen schwaren Rand rechts und links um das 4:3-Format eingefügt, damit beim Anpassen aufs Format der Handy-Kamera die Canon-Bilder nicht verzerrt werden.

2. Ebenfalls durch Anpassung eines Einzelbildes auf die Bildgröße eines Filmes konnte ich beide zusammenbringen und durch Angabe der Dauer des Standbildes unter der entspr. Option bei "Konfigurieren" auch das Einzelbild entspr. lang halten (z. B. 5 sec.). So weit war die Hilfe im Forum schon mal perfekt. Nun zu den Problemen.

3. Augenblicklich klappt das Zusammenfügen eines Einzelbildes und eines Films nur, wenn ZUERST das Bild, dann der Film kommt. Umgekehrt gibt es einen Programm-Absturz. Nicht nur unpraktisch, auch rätselhaft, oder?

4. Besonders enttäuschend ist, dass der TON des Films auch in der ersten Variante (erst Einzelbild, dann Film) nicht mehr vorhanden ist.

Vielleicht hat das damit zu tun, dass ich den Hinweis von eumagga0x2a ("... ein Video erzeugen und mit einem externen Audio-Track unterlegen") nicht verstanden habe bzw. nicht umsetzen konnte. Wie kann man einen ext. Audio-Track unter ein Bild legen??? Ebenfalls rätselhaft für mich Laien ist sein/ihr Hinweis: "Dasselbe gilt für die Anzahl von Kanälen und Abtastrate bei der Tonspur." Immerhin hat es beim Aneinaderfügen von verschiedenen Filmausschnitten aus Kamera u. Smartphone mit dem Ton, auch ohne dass ich etwas zusätzlich machte, geklappt.

Darf ich noch einmal auf einige Tipps und Anleitungen hoffen. Natürlich könnte ich auch die entspr. Bilder/Filme schicken, wenn man auch etwas zurückhaltend/verunsichert ist, da es sich um Bilder von den Enkeln, also um Kinder handelt und man diese ungern "durchs Netz" schickt.

Jetzt erstmal danke + Grüße
Wolfgang

eumagga0x2a

Quote from: Wolfgang on October 09, 2020, 07:29:34 PMhabe mal "MP2 (lav)" gewählt,

MP2 (MPEG-1 Layer 2) ist der kleinste gemeinsame Nenner für Video-DVD. Wenn das Ergebnis nicht auf Gedeih und Verderb zu einer DVD vermatscht werden soll, würde ich AAC ("lav" = libavcodec oder "FDK" = Fraunhofer als Encoder) für die abschließende Neukodierung empfehlen, während Zwischenschritte lieber in einem verlustfreien Codec (PCM) erfolgen sollten.

Quote from: Wolfgang on October 09, 2020, 07:29:34 PM3. Augenblicklich klappt das Zusammenfügen eines Einzelbildes und eines Films nur, wenn ZUERST das Bild, dann der Film kommt. Umgekehrt gibt es einen Programm-Absturz. Nicht nur unpraktisch, auch rätselhaft, oder?

Dieser Absturz sollte in künftigen Nightlies, die den Patch [audiofilter_mixer] Check that the pointer to incoming channel layout is not NULL enthalten, nicht mehr passieren, dennoch sollten alle zusammengefügten Videos exakt gleiche Tonspuren aufweisen, denn die Anzahl und Eigenschaften (die meisten Eigenschaften) der Tonspuren des zuerst geladenen Videos gelten für alle nachfolgenden.

Quote from: Wolfgang on October 09, 2020, 07:29:34 PMVielleicht hat das damit zu tun, dass ich den Hinweis von eumagga0x2a ("... ein Video erzeugen und mit einem externen Audio-Track unterlegen") nicht verstanden habe bzw. nicht umsetzen konnte. Wie kann man einen ext. Audio-Track unter ein Bild legen???

  • Avidemux starten, das Bild laden
  • Einen Video-Codec (zum Beispiel H.264 (AVC) mit x264 als Encoder) statt "Copy" wählen
  • Strg+Alt+F (ruft den Filtermanager auf) drücken und den Filter "Standbild" für die gewünschte Dauer, wie lange das Bild im fertigen Video angezeigt werden soll, aktivieren.
  • Audio --> Tonspur wählen --> bei Tonspur 1 auf das Dropdown-Menü klicken und "... Add audio track" wählen. Es öffnet sich ein Dateidialog, womit eine vorher vorbereitete .wav, .mp3, .ac3 oder ADTS-gekapselte .aac-Datei, die länger ist, als im "Standbild"-Filter festgelegte Dauer, geladen werden kann.
  • Das Video als e.g. MOV oder MKV exportieren.

Die Tonspur in nachfolgenden Videos muss exact die gleichen Eigenschaften haben wie bei dem so erzeugtem Standbild-Video.

Wolfgang

k l a s s e !

Habe unter ein Standbild eine Tonspur gelegt und wohl im passenden Format abgespeichert.

Ton für Video  u n d  Bild sind nun  b e i d e  zu hören.

Zusammenführen klappt absturzfrei – egal, ob erst Video oder Standbild.

Fühle mich ,,ganz groß", dass ich Bilder sogar mit Musik versehen kann. Auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen.

A b e r : nicht zu früh freuen, liebe(r) eumagga0x2a. Ich habe erst gerade angefangen und werde nun in der nächsten Zeit Stück für Stück Bilder u. Videos aus dem vergangenen Jahrzehnt zusammenführen und (ich kenne mich!) da wird es ganz sicher immer mal wieder das eine oder andere Problem geben (und hoffentlich auch Hilfe).

Die nächste Hürde wird sein, passende Musik/Töne für die Standbilder zu finden und dann die Lautstärke v. Standbildern u. Videos wechselseitig anzupassen. Immerhin habe ich schon mal entdeckt, dass es unter ,,Tonspur wählen" und ,,Filter" einen ,,Veränderungsmodus" gibt, bei dem man wohl die db absenken oder erhöhen kann. Sieht alles nach viel Arbeit aus; schade, dass die Wochenenden so kurz sind.

Nochmals  g r o ß e n  Dank für die professionelle, zielgenaue und schnelle Hilfe.
Wolfgang

eumagga0x2a

Quote from: Wolfgang on October 10, 2020, 06:44:07 PMDie nächste Hürde wird sein, passende Musik/Töne für die Standbilder zu finden und dann die Lautstärke v. Standbildern u. Videos wechselseitig anzupassen. Immerhin habe ich schon mal entdeckt, dass es unter ,,Tonspur wählen" und ,,Filter" einen ,,Veränderungsmodus" gibt, bei dem man wohl die db absenken oder erhöhen kann.

Dieser Audiofilter ist kein geeignetes Werkzeug dafür, bitte was richtiges benutzen, wie zum Beispiel Audacity.

Quote from: Wolfgang on October 10, 2020, 06:44:07 PMNochmals  g r o ß e n  Dank für die professionelle, zielgenaue und schnelle Hilfe.

Aber gerne :-)

Wolfgang

Verdammt lang her, dass ich im Forum war und das mit Avidemux gearbeitet habe. Das hatte viele Gründe, ausnahmsweise mal nicht die Pandemie – es spielt ja auch keine Rolle.

Ich würde gern auf ein damaliges Problem zurückkommen, das sich aktuell stellt, nämlich die Anpassung von Audio-Formaten beim Zusammenfügen von Filmen: ich habe eine kleine Sequenz aus dem Netz mit meinem Smartphone ab gefilmt, inklusive Ton – und dann im Format .mkv abgespeichert. Parallel habe ich eine mit dem Smartphone aufgenommenes "Filmchen" mit einem Text unterlegt – durch Nutzung des Buttons ,,Audio" und dann ,,Tonspur wählen". Den Text hatte ich vorher aufgesprochen mit der Software "Online Voice Recorder" als "mp3" gespeichert.

Beide Filmausschnitte funktionieren für sich gut, aber als ich beide zusammenfügte – zuerst die aus dem Netz ab gefilmt Passage, dann das mit dem Smartphone aufgenommene Filmchen – war das 2. nur verzerrt zu hören. Ich habe laienhaft noch etwas herumprobiert, zum Beispiel bei Audio nicht als "copy", sondern unter verschiedenen Formaten gespeichert, half aber nichts.

Gibt es einfache Tipps, wie man die Audio-Formate parallelisiert, damit sie sich wechselseitig nicht stören?

Herzlichen Dank für jede Hilfestellung
Wolfgang

 

eumagga0x2a

Es wäre Gold wert, verwertbare Informationen zu den Eigenschaften der beiden Videos und derer Tonspuren zu bekommen, zum Beispiel, wie sie das Tool "MediaInfo" aufbereitet, um konkrete Empfehlungen geben zu können. So kann ich lediglich die Allgemeinplätze wiederholen, dass Audio in allen beteiligten Videos vor dem Zusammenfügen

1. ...mit demselben Codec und
2. mit identischen Encoder-Einstellungen komprimiert sein soll.

Darüber hinaus müssen die ursprünglichen Tonspuren...

3. ...eine identische Abtastfrequenz
4. und eine gleiche Anzahl von Kanälen aufweisen.

Letzteres korrigiert man bei Bedarf mit Audiofiltern beim Neukodieren der Tonspur.

Erst nachdem Tonspuren in beiden Videos kompatibel gemacht worden sind, dürfen die Videos in Avidemux zusammengefügt werden.

Wolfgang

Erstmal: klasse, dass die Antwort wieder so schnell und präzis erfolgte!!!

Das mit der erforderlichen Anpassung der Tonspuren hatte ich mir übrigens gemerkt. Mein Problem ist nur, dass es (für mich) nicht ganz einfach ist, alle Parameter der Tonspuren herauszufinden, die wechselseitig berücksichtigt werden müssen und dann auch noch entsprechend anzupassen. Um ein Beispiel zu nennen: an der Bitrate kann es jedenfalls nicht liegen.

Die Frage ist also, welche Parameter sind es und wo finde ich die Angaben hierzu. Ich hätte auch noch einen frechen Vorschlag: ob man 2 jeweils kleine Ausschnitte aus den beiden Sequenzen Euch zuschicken kann, um am Beispiel zu lernen, was man wo und wie berücksichtigen muss. Die Schnipsel wären nur wenige MB groß. Nur weiß ich nicht, ob man überhaupt Dateien verschicken bzw. hochladen kann (und wie).

Danke und Grüße
Wolfgang

eumagga0x2a

Quote from: Wolfgang on August 02, 2021, 09:43:00 AMMein Problem ist nur, dass es (für mich) nicht ganz einfach ist, alle Parameter der Tonspuren herauszufinden, die wechselseitig berücksichtigt werden müssen und dann auch noch entsprechend anzupassen.

Diese Parameter habe ich oben genannt, wobei die wichtigsten (sampling frequency = Abtastfrequenz und Anzahl der Kanäle) sogar Avidemux in den Eigenschaften des Videos anzeigt, sonst wie gesagt, MediaInfo ist das Werkzeug der Wahl dafür.

Quote from: Wolfgang on August 02, 2021, 09:43:00 AMUm ein Beispiel zu nennen: an der Bitrate kann es jedenfalls nicht liegen.

Richtig, sie ist (fast) ohne Belang.

Quote from: Wolfgang on August 02, 2021, 09:43:00 AMIch hätte auch noch einen frechen Vorschlag: ob man 2 jeweils kleine Ausschnitte aus den beiden Sequenzen Euch zuschicken kann, um am Beispiel zu lernen, was man wo und wie berücksichtigen muss.

In vielen Fällen wären die Infos, die MediaInfo, gar Avidemux ausspuckt, ausreichend dafür. Sonst kann man auch Samples zur Verfügung stellen, sofern sie inhaltlich unbedenklich sind, vorzugsweise über WeTransfer (Achtung, man braucht keine E-Mail-Adresse anzugeben, um den Dienst zu nutzen, selbst wenn es auf den ersten Blick anders aussieht!), Mega, Dropbox oder Google Drive. Man lädt die Dateien einzeln oder in einem unkomprimierten ZIP-Archiv dort hoch (für Dropbox und Google Drive benötigt man ein Konto) und bekommt dabei auf der Webseite einen Link angezeigt, den man kopieren und in eine Antwort hier oder in eine private Nachricht einfügen sollte.

Wolfgang

ERFOLG!!!

Ich habe jetzt entdeckt, wo man bei Avidemux die Eigenschaften einer Datei, vor allem des Tons, entdeckt (nicht lachen; für Laien manchmal gar nicht so einfach).

In der Tat haben sich die beiden Filme, was den Ton betrifft, in 2 Punkten unterschieden:
bei Codec AAC versus MP3
bei Kanälen Stereo versus Mono

Nachdem ich die 2. Datei dann an die Eigenschaften der 1. angepasst und erneut über Avidemux abgespielt und gespeichert habe, konnte ich danach beide problemlos aneinanderfügen – mit unverzerrten Ton.

Für mich ist übrigens erneut die Qualität von Avidemux nur zum Teil eine Frage der Software (die ist sicher auch klasse), sondern vor allem Ausdruck des Forums, das ganz hervorragende Unterstützung bietet. Nochmals herzlichen Dank dafür

Wolfgang